Die alten japanischen Weisheiten für Dich.

makrobiotik
makrobiotik

Makrobiotik ist eine Lehre des einfachen Essens, die schon in der griechischen Antike beschrieben wurde.

Makrobiotik – Was verbirgt sich dahinter?

Es ist eine alte Lehre über das gesunde Essen und Leben. Sie basiert auf der Lehre des Ausgleichs von Ying und Yang und war ursprünglich in Japan eine Gegenbewegung gegen den westlichen Lebensstil und deren Heilungsmethoden. Die Details findest Du hier: Wikipedia und in vielen anderen Büchern.

Die Probleme der ursprünglichen Lehre

Es gab eine zu massive “Dogmatik”, die nicht wirklich wissenschaftlich begründet werden konnte. Dazu gehört zum Beispiel die Ablehnung von Viren und Bakterien als krankmachend. “Die Stufen der Makrobiotik” sind ebenfalls nicht wissenschaftlich belegt und dann gefährlich, wenn falsch umgesetzt – bes. 6/7…

Was kann ich davon Positives umsetzen?

Heute gibt es diverse Weiterentwicklungen der ursprünglichen Lehre. Teile sind z.B. in die “Natürliche Hygiene” und “Rohkostbewegung” eingeflossen.

Wenn wir uns genau die Berichte über die Bewohner von Okinawa ansehen, fällt eines erschreckend auf. Seit die US-Truppen dort den westlichen(amerikanischen) Lebensstil mitgebracht haben, SINKT die Zahl der Alten… Vorher gab es kein Fastfood, Limonade wie Cola etc….Die 90 Jährigen arbeiten noch auf dem Feld etc. und kennen Alzheimer, Demenz und Parkinson etc. scheinbar nicht.

Positiv ist der ganzheitliche Ansatz der Ernährung. Rohes Gemüse aus regionalem Anbau etc. ist heute in aller Munde. Dazu die Ernährung als Teil des Lebensstiles zu sehen, war damals im Westen revolutionär. Die Übergewichtigkeit in den USA ist das Gegenbeispiel. Fastfood als Anti-Lebensstil führt zu den bekannten Problemen.

Stück für Stück sollen die ungesunden Lebensmittel gegen gesunde ausgetauscht werden. Eine Umstellung auf einmal wird nicht funktionieren. Vegetarier und Veganer nutzen auch Teile der makrobiotischen Produkte.

Gesunde und Erlaubte Lebensmittel

  • Obst und Gemüse aus regionalem Bio-Anbau (z.B. von Demeter-Höfen)
  • Vollwert-Getreide (kein Weizen)
  • Hülsenfrüchte
  • Nüsse
  • Algen – meist japanischer Herkunft
  • Tofu
  • Miso-Suppe etc.
  • Fisch (und Fleisch) in kleinen Mengen
  • Vollkornreis spielt eine zentrale Rolle bei bekennenden Makrobiotikern
  • Japanische oder chinesische Tees – Grüntees

Verbotene Lebensmittel

  • Milch
  • Milchprodukte
  • Eier
  • Fleisch – ursprünglich – auf Okinawa essen sie es
  • Kuchen
  • Süßigkeiten
  • Weißmehlprodukte
  • (unser süßes Frühstück ist dort unbekannt)
  • Alkohol
  • Kaffee
  • Industriezucker

Was sind die positiven Auswirkungen?

Ein konsequenter Verzicht auf verarbeitete Industrielebensmittel im ersten Schritt schafft Lebensqualität. Die Umstellung auf makrobiotische Ernährung mit hohem Gemüse und Obstanteil hat sehr positive Auswirkungen auf Krankheitsverläufe. Heilaussagen sind nicht erlaubt, weil es keine Medizin ist.

Logisch ist aber, dass ein Verzicht auf künstliche – unnatürliche – Stoffe im Essen dem schon geschwächten Körper hilft, sich gegen Krankheiten selbst zu wehren und evtl. auch die Wirksamkeit von Medikamenten/ Therapien unterstützt. Wenn der Körper mit den unverdaulichen Resten von Fastfood kämpfen muss, hat er keine Kraft mehr, Krankheiten abzuwehren…

Das “Veganzeichen” hilft neben dem Studium der Inhaltsstoffe bei der Einschätzung, was Dir gut tut.