Suche nach:

Lerne Deine Mutter kennen und lieben!

maria-deine-mutter

Maria-Deine-Mutter stellt Dir die biblische Maria vor. Von ihr kannst Du viel für Dein persönliches Glaubensleben lernen. Sie wird von vielen Christen nicht entsprechend geehrt, weil vieles übertrieben bzw. auch unbiblisch ist, was über sie verbreitet worden ist.

Maria-Deine-Mutter – Mutter Christi

Sie war die menschliche Mutter Jesu, um Ihn als „Logos“ in einen menschlichen Körper zu gebären(Johannes 1,1). Sie ist aber NICHT die „Mutter Gottes“ in dem Sinne, dass sie den „ungeschaffenen ICH BIN“ – von den Juden auch „AIN SOPH“ genannt, geboren hätte. Es ist der unaussprechliche Name des Gottes, der Mose im brennenden Busch begegnet ist. Sie ist die Mutter des Gottesohnes, der Fleisch angenommen hat.

Dieses Geheimnis ist bisher nicht endgültig erklärt worden. Wir können als Mensch nur Versuche unternehmen, wenn wir zu erklären versuchen, wie Maria als Jungfrau schwanger werden konnte und ein Baby bekam. Die Bibel schreibt nur, dass in dem Moment, wo sie ihr „FIAT“ – mir geschehe nach Gottes Willen, vom Heiligen Geist überschattet wurde. Wie dabei das menschliche Baby entstand, bleibt ein Geheimnis.

Als sie dann zu Elisabeth ging, die hochschwanger mit Johannes dem Täufer war, „tanzte“ das Baby in Elisabeths Bauch. Elisabeth wurde mit dem Hlg. Geist erfüllt und lobte Gott für das geschehene Wunder. Außerdem sprach sie prophetisch über Maria. Johannes tanzte im Bauch vor Freude wie auch David vor der Bundeslade.

Maria-Deine-Mutter wurde auch zu Deiner Mutter als Jesus sie am Kreuz dem Apostel Johannes zur Mutter gab. So wurde Maria auch zu unserer (geistlichen) Mutter. Sie war nun die Mutter des Apostels, den Jesus besonders liebte. Diese Liebe hat sie auch für uns als den Nachfolgern des Apostels.

Das Leben Marias

Der Film (auf Englisch)

Der Film zeigt die „andere“ Seite des Lebens Jesu aus der Sicht der Mutter, die ihren Sohn am Kreuz sterben sieht und auch die Auferstehung am Schluss. Der bekanntere Jesusfilm zeigt Maria nur in der „Nebenrolle“.