Das Getränk für Kenner!

Whisky
Whisky

Whisky zeigt sehr schnell, ob Du ein Kenner bist oder nicht.

Whisky – was trinkt der Kenner?

Der Echte stammt aus Schottland und ist mindestens 12 Jahre im Eichenfass gereift. 3 Jahre sind gesetzliches Minimum.

Whiskey mit “ey” stammt nicht aus Schottland, sondern aus Irland und USA etc. Kentucky Bourbon ist bekannt.

In Schottland gibt es drei Herkunftsbereiche, die jeweils ihren charakterischen Varianten entstehen lassen. Lowland – Whiskies sind eher mild und lassen sich einfacher trinken. Die bekanntesten großen Namen sind die sogenannten Highlands. Diese sind rauchiger als die Lowland-Varianten. Je älter sie sind, desto teurer und ausgewogener im Geschmack sind sie.

Die rauchigsten Whiskies sind die “Islay-Whiskies”. Während ihrer Lagerung sind sie den Stürmen der Meere ausgesetzt und bekommen dadurch den “Meeresgeschmack” mit.

Es gibt sie in zwei Versionen – Die normale Flaschenabfüllung mit ca. 42 % Alkohol und für die Kenner gibt es die Sets mit zwei Flaschen. In der einen ist der Whisky mit ca. 70% Alkoholgehalt enthalten. In der andere befindet sich das Wasser, mit dem auch der Whisky gebrannt worden ist. So kann sich der seine eigene Trinkstärke zusammenmischen.

Wie trinkt der Kenner ihn?

In vielen Angeboten sind sogenannte Nosing-Gläser beigelegt. Der Whisky wird unverdünnt und niemals auf Eis getrunken. Er ist ein hochkomplexes Getränk, was bei Zimmertemperatur getrunken wird. Vorher leicht schwenken und mit der Nase den Duft geniessen. Dann in kleinen Schlucken die verschiedenen Aromen durch Bewegen im Mund erkennen, bevor du ihn runterschluckst. Ein billiger Whisky brennt wie billiger Alkohol auf der Zunge. Eine Top-Qualität entfaltet viele Aromen und hat einen “Nachgang”. Dieses ist vergleichbar mit einem guten Wein.

Dazu passt dunkle Schokolade und eher Bluesmusik.

Cola und Eis etc. zerstören die vielfältigen Aromen.

Welcher der Beste ist, läßt sich nicht sagen. Jeder Trinker entwickelt seinen eigenen Stil und Geschmack.